Besser vorher an nachher denken

Wissen ist Macht und diese Aussage von Francis Bacon wird häufig zitiert.

Eine BU Absicherung ist total wichtig, sagen auch alle Verbraucherschützer. Wer eine BU abschließt sollte auf jeden Fall auch eine Rechtsschutzversicherung dazu nehmen. Warum? Ganz einfach.
Wenn Sie aufgrund einer Erkrankung / eines Unfalls Deinen Lebensunterhalt mit der bisherigen Tätigkeit nicht mehr verdienen können tritt die Berufsunfähigkeitsrente AUTOMATISCH ein, glauben Sie.
Doch was ist, wenn der BU-Versicherer nicht zahlt und sich im Recht sieht? Dann ist Ihre finanzielle Existenz sehr stark gefährdet. Häufiger Streitpunkt kann z. B. die Anerkennung der 50 prozentigen BU sein.

Die Leistungspflicht der BU-Versicherer tritt im Rahmen eines ärztlichen Nachweises in der Regel bei einer mindestens 50-prozentigen Berufsunfähigkeit des zuletzt ausgeübten Berufes ein. Gerade bei den immer häufiger auftretenden psychischen oder psychosomatischen Erkrankungen sowie den Allergien sind diese 50 Prozent einfach schwer nachzuweisen. Häufig steht das eigene eingeholte Attest / Gutachten gegen das anderslautende Ergebnis des Gutachters vom BU-Versicherer. Dann sind die Fronten klar verhärtet, oder? Es bleibt nur der Weg der anwaltlichen Hilfe.

Nicht unüblich sind auch Streitigkeiten NACH Eintritt eines BU-Falles, wenn der BU Versicherer feststellt, dass bei der seinerzeitigen Beantragung der BU-Versicherung Beschwerden oder Krankheiten nicht angegeben wurden. Damit begründet er dann seine Leistungsfreiheit und fechtet den BU Vertrag an.
Diese einfachen dargestellten Situationen belegen die Notwendigkeit einer Rechtschutzabsicherung. Gemessen an dem Streitpotential ist das eine richtig günstige Existenzabsicherung.
Allerdings, welcher Rechtsschutz ist der Richtige? Ganz einfach. Die Streitigkeiten aus den personenbezogenen Versicherungsverträgen sind in der Regel im Produktbaustein Privat-Rechtsschutz enthalten.

SEHR empfehlenswert ist folgender TIPP:

Niemals die Rechtsschutzversicherung beim gleichen Versicherer wo auch die BU abgeschlossen wurde!!!

Für Klagen gegen Versicherer ist es von Vorteil, wenn der Rechtsschutzversicherer nicht zum gleichen Konzern gehört wie die Versicherung, gegen die der Kunde rechtlich vorgehen will. Dies garantiert im Ernstfall keine Interessenkollisionen und sichert eine unabhängige rechtliche Unterstützung.
Am besten Sie wählen einen top Anbieter der NICHTS anderes macht als Rechtsschutz und einen Berater, der völlig frei, kompetent sowie transparent am Markt agieren kann.
Aus der Praxis ist einfach klar festzustellen, dass bei Ablehnungen der BU-Leistungen für die Betroffenen weitere Situationen in anderen Lebensbereichen entstehen, die zu größeren rechtlichen und finanziellen Problemen führen: Verlust des Arbeitsplatzes, Mietrückstände, sowie andere weitere Zahlungsschwierigkeiten. Diese Folgeerscheinungen sollten dann auch rechtlich abgesichert sein.

Umso wichtiger ist das Vorhandensein einer umfassenden und sehr leistungsstarken Rechtsschutzversicherung.

Sparen Sie also nicht am falschen Ende! Unsere allseits geschätzte Birgit Olfen steht hauptberuflich seit 1973 (!) sehr gerne Rede und Antwort, auch zu diesem Thema.